Unternehmensgeschichte

1989

Der Werkzeugmachermeister Klaus Malsy gründet im Keller und später in der Garage des Wohnhauses in der Feldstraße die Firma „Klaus Malsy Industrievertretung“. Dort fertigt er als Ein-Mann-Betrieb die ersten Blechteile für Kunden aus der Industrie.

1990

Da die Platzverhältnisse in den vorhandenen Räumlichkeiten nicht mehr ausreichen, findet ein Umzug in eine alte Scheune in die Ortsmitte von Froschhausen statt. Im gleichen Zug, wird in eine CNC gesteuerten Stanzmaschine investiert, die Klaus Malsy neue Möglichkeiten der Produktion eröffnet. In den darauf folgenden Monaten werden die ersten Mitarbeiter eingestellt.

1995

Nach einem stetig anwachsenden Kundenstamm und die damit verbundenen Umzüge der Produktion wird schließlich in die eigene, neugebaute Produktionshalle mit Verwaltungsgebäude am Sandborn 18 gezogen. Mit dem Umzug in die neue Fertigungshalle wird eine der ersten Laserschneidanlagen im Rhein-Main-Gebiet installiert, welche der Firma einen Technologievorsprung in der Bearbeitung von Blech verschafft.

1998

Die nun auf 20 Mitarbeiter gewachsene Belegschaft der Firma begründet die Erweiterung der Produktionsfläche mit der zweiten Fertigungshalle Richtung Autobahn auf nunmehr 1.500 m².

2001

Aufgrund weiterer Expansion wurde nunmehr die Halle 3 erbaut. Mit der Fertigstellung wurde die Produktionsflächen auf nun über 2.000 m² erweitert.

2002

Im Dezember verstirbt der Geschäftsführer und Firmengründer Klaus Malsy nach schwerer Krankheit. Mit der großen Unterstützung der langjährigen Mitarbeiter entschließt sich die Ehefrau Edith Malsy die Geschäftsleitung zu übernehmen und das Unternehmen weiter fortzuführen.

2008

Als weiteren Meilenstein der Firmengeschichte wird der Entschluss gefasst, die weltweit schnellste vollautomatisierte Stanzmaschine anzuschaffen. Nunmehr ist die Firma KM Blechbearbeitung GmbH in der Lage, Blechteile mannlos 24 Stunden täglich zu produzieren, und stößt damit in eine neue Dimension der Automatisierung vor.

2010

Durch den Eintritt des Sohns Boris Malsy ins Unternehmen und der damit verbunden Erweiterung der Geschäftsleitung im darauf folgenden Jahr, befindet sich das Familienunternehmen nun in der zweiten Generation.

2016

Mit der Anschaffung von zwei Anlagen zum Laserschweißen, wurden die Schweißprozesse in der eigenen Fertigung weiter optimiert und auf ein neues technologisches Niveau angepasst. Die Vorteile des Laserschweißens ermöglichen nun die Bearbeitung von Schweißbauteilen, die bisher auf der herkömmlichen Art nicht zu schweißen gewesen sind.